VATERLEBEN.CH
Väter mitten im Leben

Der gemeinsame Toilettengang

Kinder Toilettengang

Immer noch halten viele Väter das Thema Toilette & Kind für eine reine Angelegenheit für die Mutter. So ist es nicht verwunderlich, dass ein Vater, der sich mit seinem Sprössling in eine öffentliche Toilette verirrt, von anderen Männern komisch angesehen wird. Warum Väter mit dem Kind den gemeinsamen Weg zur Toilette meiden ist kaum nachzuvollziehen. Ist es für sie peinlich, unangenehm oder finden sie es nur eklig, dem Nachwuchs auf das WC zu folgen?

Wenn es irgendwann trotzdem sein muss, sind die Väter gestresst oder gar gereizt. Doch das muss nicht sein, denn mit dem richtigen Verhalten kann der Toilettengang eine einfache und saubere Sache sein.

Timing und die richtige Atmosphäre sind ausschlaggebend

Es gibt bekanntlich keine „Faustregel“, ab wann dein Kind selbst auf die Toilette gehen kann, ohne dass Mama oder Papa dabei sein muss. Aus diesem Grund sind das richtige Timing und die richtige Atmosphäre für den gemeinsamen Besuch auf dem WC umso wichtiger, damit dein Kind ein eigenes Gefühl für den passenden Zeitpunkt und eine positive Einstellung gegenüber dem ganz persönlichen „Geschäft“ bekommt.

Hier liegt der alles entscheidende Fehler, den die meisten Väter bzw. Eltern machen: Sie vermitteln ein negatives Bild für das dringende Bedürfnis, die Toilette aufzusuchen, indem sie schon bei der Information des Kindes an die Eltern „Ich muss mal“ oder „Ich muss auf die Toilette“ falsch reagieren. Sie antworten häufig verärgert „Jetzt warte noch“, „Oh… schon wieder“ oder nehmen das Kind genervt an die Hand und suchen das WC auf, wenn es gar nicht mehr geht.

Es ist nicht verwunderlich, dass ein Kind schon beim kleinsten Druck auf die Blase Angst bekommt oder lieber in die Windel macht, als den Papa oder die Mama mit seinem Bedürfnis zu belästigen, da es weiss, wie sie darauf reagieren. Solche negativen Erfahrungen sind auch nicht förderlich, wenn man sein Kind von der Windel entwöhnen möchte.

Tipps zum entspannten Toilettengang

  • Schaffe die richtige Grundlage für den gemeinsamen Gang zur Toilette, indem du ruhig und verständnisvoll auf das Bedürfnis deines Kindes reagierst.
  • Du solltest nicht verärgert oder gar wütend werden, nur weil dein Kind dir mitteilt, dass es auf das WC muss. Lob es, denn so wird es das stille Örtchen als angenehmen Platz empfinden.
  • Lass dein Kind nicht warten. Wenn es trotzdem noch einen Moment dauern sollte, bis ihr zur Toilette gehen könnt, teile es ruhig und mit einer Zeitangabe mit, wie „In einer Minute bin ich soweit“ oder „Lass mich noch schnell an der Kasse bezahlen“.
  • Kein Ziehen oder Hetzen auf dem Weg zur Toilette. Wenn di dein Kind an die Hand nimmst, solltest du ihm die Führung zur Toilette überlassen, so übernimmt es die Verantwortung für den Toilettengang.
  • Lassen dein Kind die Kabine aussuchen, wenn ihr in der öffentlichen Toilette angekommen sind. Falls du mit der Wahl nicht einverstanden sind, sollte dein Einspruch begründen sein, wie „Hier gehen wir lieber nicht rein, denn die Toilette ist zu schmutzig“.
  • Hilf deinem Kind, wo es Hilfe braucht. Lass es den ganzen Prozess in der Toilette ruhig angehen und unterstütze dein Kind nur dort, wo es auch Hilfe verlangt. Es bringt dir und dem Kind nichts, wenn du alles für das Kind machst, nur dass alles etwas schneller geht.
  • Dein Kind sollte sich ab einem entsprechenden Alter selbst abwischen. Es macht aber durchaus Sinn, dass du mit einem Toilettenpapier die Sauberkeit prüfen.
  • Spülen ist Sache deines Kindes, denn damit hilfst du deinem Kind, das Verständnis für die gesellschaftlichen Gewohnheiten zu entwickeln.
  • Hygiene ist wichtig und so sollten auch nach jedem Toilettengang gemeinsam die Hände gewaschen werden. Hier hast du eine besondere Vorbildfunktion!
  • Lob dein Kind nach dem Besuch auf der Toilette und zeig ihm so, was es toll gemacht hat!

Eine ruhige Vorbildfunktion ist sehr wichtig

Diese Punkte zu befolgen, ist sicher für dich nicht in jeder Situation einfach. Es gibt manchmal Momente, in denen du gestresst oder gereizt bist, doch dafür kann dein Kind nichts! Strafe dein Kind nicht durch deine eigenen Probleme und versuche, deinem Kind ein positives Gefühl für die persönlichen Bedürfnisse zu vermitteln, indem du den gemeinsamen Toilettengang so angenehm wie möglich gestaltest.

Bildquelle: PIX1861 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
VATERLEBEN.CH
Väter mitten im Leben

Google vaterlebenFB vaterlebenTwitter vaterlebenRSS vaterlebenMail vaterleben

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden