VATERLEBEN.CH
Väter mitten im Leben

Auch Papas dürfen exklusive Hobbys haben

Auto Tuning

"Papi, können wir nicht auch ein Rennauto kaufen? Schau, so eins wie mein rotes."
Dein Sohn spricht Dir mit diesem Satz aus der Seele? Dann geht es Dir wie vielen Vätern, die ihre Leidenschaft für schnelle Autos schweren Herzens aufgegeben haben, als sich Nachwuchs ankündigte. Als Papa muss man schliesslich vernünftig sein - ein cooler, sportlicher Zweisitzer ist als Familienkutsche wenig brauchbar. Aber mal ehrlich: Geht es hier nicht ums Prinzip? Muss ein Mann eigentlich wirklich sein Leben völlig ändern, nur weil er eine Familie gründet? Niemand ist ein schlechterer Vater, nur weil er Sportwagen liebt und ab und zu gerne wie früher mit den besten Kumpels um die Häuser ziehen.

Deine Liebe zu Autos sagt nicht über deine Qualitäten als Vater aus

Männer und Autos haben oft eine sehr innige Beziehung - ähnlich wie Frauen und Schuhe. Besonders viel Spass macht es, wenn man mithilfe kleiner Gadgets den Fahrspass im eigenen Wagen noch ein wenig optimieren kann, zum Beispiel durch Module der Firma Tuningkit. Doch spätestens, wenn sich Nachwuchs ankündigt, fühlen sich viele Männer genötigt ihr Hobby aufzugeben und ein "solides" Auto mit Platz für Kindersitz, Buggy und Wickeltasche anzuschaffen. Vielleicht übt Deine Partnerin auch Druck auf Dich aus und Du lässt Dir ein schlechtes Gewissen einreden. Dabei hast Du nichts falsch gemacht, sondern lediglich ein Hobby, welches sich in den Augen vieler konservativer Bürger nicht für einen Familienvater eignet. Dabei werden viele Männer unzufrieden, wenn sie ihre Interessen komplett zurückstellen, sobald sie eine Familie gründen und es kommt früher oder später zu Konflikten. Daher ist es besser sofort nach einem Kompromiss zu suchen, damit der Haussegen nicht schon kurz nach der Geburt schief hängt.

Mache Dich auf die Suche nach einem Auto, mit dem alle leben können

Zunächst einmal solltest Du Deiner Partnerin klar machen, dass auch Papas sich für schnelle Autos interessieren dürfen. Es handelt sich hier um ein Hobby, welches Dir wichtig ist. Die Mama Deines Kindes interessiert sich sicherlich auch weiterhin für modische Schuhe, hübsche Kleider und Schmuck und mutiert nicht auf einmal zu einer uneitlen Übermutter. Wenn es also darum geht, welches Auto angeschafft werden soll, so ist es nur legitim, dass auch die Optik und der Fahrspass eine Rolle spielt. Schnelle, sportliche Autos müssen schliesslich nicht notwendigerweise unpraktisch sein. Viele Hersteller haben diesen Trend erkannt und bieten Modelle mit familientauglichen Extras an - so sind am Ende alle zufrieden und Du als Vater hast nicht das Gefühl komplett übergangen worden zu sein. Lasse Dich einfach in Ruhe bei verschiedenen Autoanbietern beraten und vereinbare Probefahrten - so kannst Du das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Tipp: Autobegeisterte Papas müssen sich nicht festlegen

Es gibt so viele Möglichkeiten, ein Auto zu finanzieren, dass man Gefahr läuft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen. Wenn Du gerne Abwechslung beim Fahren hast und Wert darauf legst, relativ neue Modelle durch die Stadt zu lenken, so solltest Du darüber nachdenken ein Auto nicht zu kaufen sondern zu leasen.

Bildquelle: N/A N/A / freeimages.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
VATERLEBEN.CH
Väter mitten im Leben

Google vaterlebenFB vaterlebenTwitter vaterlebenRSS vaterlebenMail vaterleben

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden