VATERLEBEN.CH
Väter mitten im Leben

So wird der Fasnachtsumzug sicher

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Fasnacht Kind Umzug

"Papa, wir gehen doch zum Fasnachtsumzug, oder? Alle meine Freunde sind da auch und ich verkleide mich als Pirat. Du könntest ja grosser Pirat sein."

Kinder lieben es Fasnacht zu feiern, sich zu verkleiden, schminken zu lassen und den Trubel auf den Strassen zu geniessen. Doch gerade in grösseren Städten kann es schnell unübersichtlich und gefährlich werden, wenn Umzüge unterwegs sind und Alkohol mit im Spiel ist. Kannst Du es als Vater da überhaupt verantworten Deine Kinder mitzunehmen? Und würde das die Kleinen nicht vielleicht sogar überfordern? Wie für alle Eltern ist es sicherlich auch für Dich eine Horrorvorstellung Deinen Nachwuchs im Getümmel zu verlieren. Und was ist mit den Scherben die überall herum liegen und den vielen Menschen die unter dem Einfluss von Alkohol alle ihre Hemmungen verlieren? Du kannst Deine Kinder schliesslich nicht jede Sekunde lang beaufsichtigen, sie möchten sich frei bewegen können.

Kinder während des Fasnachtsumzuges immer im Auge behalten

Sicherheitsbedenken im Hinblick auf Fasnacht und Fasnachtsumzüge sind sicherlich angebracht. Viele Jugendliche und Erwachsene nehmen in dieser Zeit zu wenig Rücksicht auf ihre Mitmenschen, weil sie unter dem Einfluss von Alkohol stehen und die närrische Zeit als Vorwand nutzen um richtig über die Strenge zu schlagen. Trotzdem wäre es nicht fair deshalb Kindern die Teilnahme am Strassenfasching zu verwehren. Kinder im Vorschul- und Schulalter solltest Du als Vater jedoch gut auf die Situation vorbereiten. Erkläre Deinem Sohn oder Deiner Tochter, dass er bzw. sie sich nicht zu weit von Dir entfernen darf. Es muss immer Sichtkontakt möglich sein. Überzeuge Dich zudem davon, dass Dein Kind seinen Namen nennen kann und schreibe eventuell einen Zettel mit Deiner Handynummer. Diesen sollte Dein Nachwuchs immer bei sich tragen. Verliert ihr euch im Getümmel, so können freundliche Helfer Dich verständigen. Vielleicht besitzt Dein Kind aber ohnehin bereits ein eigenes Handy für derartige Notfälle. Jüngere Kinder sollten sich während des Umzuges möglichst in einem Kinderwagen oder Buggy aufhalten - so kannst Du auch verhindern, dass sie unvermittelt auf die Strasse laufen.

Meide überlaufene Orte

Grundsätzlich sehen vier Augen mehr als zwei. Deine Partnerin sollte daher möglichst mitkommen, wenn ihr plant am Faschingsumzug teilzunehmen. Noch mehr Spass macht es, sich mit Freunden zu verabreden, die vielleicht ebenfalls Kinder haben. So können alle gemeinsam ein Auge auf die Kleinen haben. Sucht euch zum Zuschauen einen Platz aus, der nicht zu überlaufen ist und an dem die Beaufsichtigung der Kinder gut gelingt. Das gilt auch, wenn nach dem Umzug noch gemeinsam gefeiert werden soll. Meide grosse, überfüllte Plätze - die Masse an Menschen in Kombination mit der Lautstärke könnte jüngere und sensible Kinder überfordern und erschrecken.

Tipp: Fasnachtsumzüge in kleineren Ortschaften bevorzugen

Fasnachtsumzüge werden auch in kleineren Städten und Gemeinden organisiert. Diese sind kinderfreundlicher und dauern nicht so lang. Davon profitieren Familien mit jüngeren Kindern.

Bildquelle: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Google vaterlebenFB vaterlebenTwitter vaterlebenRSS vaterlebenMail vaterleben